WTCS-Gewerke

  • Klimasteuerung
  • Absaugung & Druckmesstechnik
  • Künstliche Straße
  • Gebläsesteuerung & -regelung
  • Waagen & Positioniersysteme
  • Motion & Vision Unterstützung für Positionieranwendungen
    & Kraftmesstechnik

Weitere Informationen

Schauen Sie auch in unsere Veröffentlichungsliste, z. B:

Niebler, Reinhard; Sommer, Christian; Hessdörfer, Jörg: Viel Wind mit LabVIEW: Flexibles und offenes Leitsystem für Windkanäle, in: Virtuelle Instrumente in der Praxis, 2005 S. 318ff. mehr...

Anlagensteuerung

mit TestMaster

Bei der Steuerung von Prüfanlagen im Entwicklungsbereich ist TestMaster auf Grund seiner Flexibilität ein unentbehrliches Werkzeug. mehr...

WTCS - Wind Tunnel Control System

Luftwiderstand, Wärmemanagement, Klimatisierung und Geräuschentwicklung sind wichtige Parameter, die in vielen Aufgabenfeldern und Industriebereichen durch Windkanäle evaluiert werden.

Die Simulation dieser Umweltparameter erfordert flexible Systeme zur Messung und Bestimmung von Versuchsparametern. Ob aerodynamischer, Klima- oder Akustikwindkanal - Betreiber und Nutzer sind daran interessiert, die Zeit im Windkanal effizient für die  Messungen zu nutzen. Sie haben hohe Erwartungen sowohl an die Konfigurierbarkeit und Flexibilität des Leit- und Kontrollsystems als auch an die Datenerfassungs- und Steuerungskomponenten. Sicheres Datenmanagement und hoher Versuchsdurchsatz werden vorausgesetzt.

S.E.A. Science & Engineering Datentechnik GmbH und Werum Software & Systems AG haben mit WTCS ein Kontrollsystem für Windkanäle entwickelt, das diesen Anforderungen gerecht wird.

Systemarchitektur

Mit WTCS wurde eine Plattform geschaffen, deren Systemarchitektur u. a. die folgenden Anforderungen bedient:

  • Unabhängigkeit von den Aufgabenschwerpunkten des Windkanals (z. B. Aerodynamik-, Klima-, oder Überschallwindkanal)
  • Flexibilität, Modifizierbarkeit, Erweiterbarkeit von Hardware und Software
  • Hohe Verfügbarkeit und hoher Datendurchsatz
  • Offenheit, speziell im Hinblick auf verwendete
  • Messtechnik
  • Regelungstechnik
  • Versuchsabläufe
  • Integration vorhandener Infrastruktur
  • Wiederverwendbarkeit

WTCS ist skalierbar. Dies gilt sowohl für die Messtechnikhardware und Rechnerinfrastruktur als auch für die Software mit leistungsfähigen Client/Server-Applikationen und Mehrplatzfähigkeit. Die modulare WTCS -Architektur erlaubt die nachträgliche Erweiterung des Windkanals ohne strukturelle Änderungen. Spezielle Schnittstellen für Erweiterungender Anwender in Soft- und Hardware runden das Produkt ab.

Das WTCS-Konzept erlaubt es, die Systemeigenschaften bereits
durch die Auswahl der Module an die Anforderungen des jeweiligen
Windkanals anzupassen und externe Hard- oder Softwarekomponenten
über ein Plug-In-Konzept einzubinden.

Funktionen

Kernfunktionen

WTCS verfügt über eine Funktionspalette, die in jedem Windkanal zur Konfiguration, Bedienung und Wartung benötigt werden:

  • Verwaltung der Mess- & Konfigurationsdaten
  • Fehler & Ereignismanagement
  • Ablaufsteuerung & Testverwaltung
  • Zentrales Datenmanagement
  • Datenvisualisierung
  • Datenprozessing & Datenlogger
  • Auswertefunktionen
  • Externe Schnittstellen (API)

Dialoge und Bedienoberflächen fügen sich nahtlos in das modulare Konzept ein. Über Kommunikationsschnittstellen erfolgt der
Informationsaustausch mit dem System über einen zentralen Datenserver. So wird sichergestellt, dass Dialoge unabhängig vom
tatsächlich installierten Typ der einzelnen Subsysteme sind und diese auf einer funktionalen Ebene repräsentieren.

Zusatzfunktionen

Offene Schnittstellen in Hard- und Software erlauben die Integration systemspezifischer Zusatzfunktionen wie Nutzerdialoge der Subsystemmodule. Die offene Architektur stellt sicher, dass Dialoge und Oberflächen an die Anforderungen des Kunden angepasst und bei Bedarf auf mehrere Systeme verteilt werden können. Alle Dialoge sind in einen gemeinsamen Rahmen integriert und bieten ein einheitliches Look-And-Feel.

Downloads

WTCS Downloads WTCS Downloads -